DANKE
FÜREINANDER. MITEINANDER.

Ihr Herz, Ihre Spende bedeuten mir sehr viel. Ich stehe für eine Politik des Zusammenhalts, für eine Politik des Miteinanders! Deshalb bitte ich Dich um eine Spende. Eines kann ich Dir versprechen: Deine Spende kommt an und hilft, egal ob Du 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden kannst.

DANKE
FÜREINANDER. MITEINANDER.

Ihr Herz, Ihre Spende bedeuten mir sehr viel. Ich stehe für eine Politik des Zusammenhalts, für eine Politik des Miteinanders! Deshalb bitte ich Dich um eine Spende. Eines kann ich Dir versprechen: Deine Spende kommt an und hilft, egal ob Du 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden kannst.

Zeige, dass Dir soziale Politik
wichtig ist.

AKTUELLES

TERMINE/PRESSE/NEWS

Auf dieser Seite informiere ich Sie über meine Termine im Wahlkreis und im Bundestag sowie über Pressemeldungen und andere Neuigkeiten.


TERMIN I Mahnwache anlässlich des Angriffskrieges in der Ukraine

27.02.22

Anlässlich des Angriffskrieges in der Ukraine kamen wir heute in Brandenburg an der Havel zu einer Mahnwache im Anschluss an die Sondersitzung des Deutschen Bundestags in Berlin zusammen, um dem gewaltsamen Vorgehen Russlands mit geschlossener Ablehnung entgegenzutreten.
In diesen dunklen Tagen war es herzöffnend gemeinsam mit Hunderten Menschen aus der Stadt ein Zeichen zu setzen.

Neben dem schrecklichen Krieg in der Ukraine, der Solidarität mit den UkrainerInnen und dem Appell an Putin seinen Krieg unmittelbar zu beenden, war es mir wichtig auch an die mutigen Russinnen und Russen zu denken, die unter großer Gefahr im eigenen Land demonstrieren. Wir werden weiter stark und überparteilich für den Frieden arbeiten müssen – in Brandenburg und im Bund. Wir müssen unsere Türen für Flüchtlinge öffnen. Der Angriff auf die Ukraine ist auch ein Angriff auf uns! Ich danke Bundeskanzler Olaf Scholz für seine starke, entschlossene und wichtige Rede für Frieden, Freiheit und Sicherheit in der Ukraine – in Europa heute im Bundestag.


TERMIN I Besuch des Bürgerhauses Hohenstücken

23.02.22

Das soziale Leben kehrt nach Corona zurück. Gestern besuchte ich das Bürgerhaus Hohenstücken uns das Naturschutzzentrum Krugpark. Im Naturschutzzentrum sprach ich auch mit Reinhard Reiher und Dr. Winfried Kohls als Vertreter des Bürgerbeirates Eigene Scholle/Wilhelmsdorf. Wir diskutierten u.a. über Pläne, der Nutzung der Rieselfelder bei Wendgräben und den Neubau des Bahnüberganges Planebrücke.

Die Leiterin des Naturschutzamtes Andrea Kausmann und der Leiter des Bürgerhauses Tino Haberecht stellten jeweils hoch engagiert ihre Projekte vor. So unterschiedlich die Angebote sind, beide haben gemeinsam, dass sie Menschen zusammenführen und voranbringen wollen. Und beide Einrichtungen haben die Beschränkungen durch die Corona-Pandemie besonders hart erlebt. Es sind hervorragende Angebote für lebendige Bildungsarbeit und eine soziale Gemeinschaft. Die Corona-Pandemie hat vieles davon lange unmöglich gemacht. Doch Menschen brauchen Kontakte. Jetzt besteht endlich wieder die Hoffnung, dass wir uns wieder zu vielfältigen Veranstaltungen zusammenfinden können. Beide Einrichtungen haben mit Geduld und Sachverstand die schwere Corona-Zeit überbrückt. Bald werden wieder alle Menschen ungehinderten Zugang zu den Angeboten haben. Wenn wir vernünftig handeln – und dazu zählt auch ein guter Impfschutz. Das Naturschutzzentrum Krugpark ist eine Einrichtung der Umweltbildung, die sich zugleich auch im Tier- und Umweltschutz engagiert. Fünf feste Mitarbeiter und zahlreiche Ehrenamtler arbeiten dort, um viele Schulklassen und auch Erwachsene an die Aufgaben des Naturschutzes heranzuführen und zu eigenen Aktionen zu motivieren. Das Bürgerhaus Hohenstücken ist Standort zahlreicher Vereine und Initiativen, die mit ihrem sozialen Auftrag Menschen helfen oder sie informieren wollen.


TERMIN I Gespräch mit der Geschäftsführerin des Universitätsklinikums Brandenburg an der Havel Gabriele Wolter

09.02.22

Heute traf ich zusammen mit Britta Kornmesser die langjährige Geschäftsführerin des Universitätsklinikums Brandenburg an der Havel Gabriele Wolter. In unserem Gespräch ging es um die aktuelle Lage des Krankenhauses und das Problem der fehlenden Mammographieangebote in der Stadt. Wir arbeiten daran, dass die Leistung schnellstmöglich wieder in der Stadt Brandenburg angeboten werden kann.